Sind alle Männer Schwächlinge?

Seit über einem halben Jahr bin ich schon single. Ich bin 20, kein Grund zur Panik, doch zufrieden ist man doch nie.
Ich bin auf Partnersuche. Nicht zwanghaft, denn ich weiß gar nicht, ob ich für eine Beziehung bereit bin und ohne Schmetterlinge im Bauch macht das sowieso keinen Sinn. Doch wie läuft das heutzutage so?

Auf dem Weg nach dem Traumprinzen läuft man häufig der Frage über den Weg "Warum bist du eigentlich single?". Blöde Frage. Letztens stieß ich auf einen tollen Dialog: "Na weil ich häßlich bin?" - "Aber du bist doch nicht häßlich!" - "Naja, dann ist wohl mein Charakter scheiße". Das ist wirklich so passiert!
In einer meiner Lieblingsserien fand ich endlich die perfekte Antwort: "Die Männer sind von mir eingeschüchtert!". Im ersten Moment wirkt es überheblich, aber sind wir mal ehrlich. Wenn du als junge Frau augenscheinlich mit beiden Beinen im Leben stehst, feste Ziele im Auge hast, genug Geld verdienst, selbstbewusst bist und die handwerklichen Sachen alle selber erledigst und und und, wie soll sich ein Mann da noch nützlich fühlen?
Im Endeffekt stellt man sich meist schwach. In der Kennlern-Phase geht das noch. Du gibst dich schüchtern. Da ein süßes Lächeln, da ein freches Zwinkern und die Arbeit ist getan. Doch plötzlich findest du Dich in einer Disskusion oder im Alltag und kannst den Mann nicht machen lassen. Es widerstrebt mir. Zum Einen lass ich mir nicht gern helfen und zum Anderen: Warum sollte ich mir helfen lassen, wenn ich es allein viel besser kann? Kein Mann möchte das dann wissen. Dann sind sie gekränkt, weil sie sich nicht männlich genug fühlen. Wieso ist das dann meine Schuld und ich leide darunter? Eine Sache, die ich noch nie verstand.

Zusammengefasst bin ich auf der Suche nach einem Mann, der männlicher ist als ich. Was man als "männlich" bezeichnet ist eine andere Geschichte. Ich rede vom Klischee Heimwerker-Beschützer.
Einfach mal kurz nicht stark sein müssen und sich von starken Armen in den Arm nehmen lassen. Ein Mann, der einem wirklich helfen kann und bei dem man nicht so tun muss, als würde man es nicht besser können.

Ich habe einfach das Gefühl, dass die Frauen immer stärker werden und die Männer immer schwächer. Ein hoch auf die Emanzipation, aber kann man nicht einen gesunden Mittelmaß finden?